G DATA Umfrage zeigt riskantes Internetnutzungsverhalten von Urlaubern. /65324 / Quelle: “obs/G DATA Software AG”

Bochum (ots) – Fast 50 Prozent der Deutschen setzt im Urlaub in puncto Internetverbindung auf öffentliche WLAN-Netze – das ergibt das repräsentative G DATA IT-Security-Barometer unter 1.000 Internetnutzern im Mai 2018. Die Gefahr dabei: Die Netzwerke sind oft nur unzureichend abgesichert, wodurch Kriminelle den gesamten Datenverkehr mitlesen können. Im schlimmsten Fall droht Reisenden so der Verlust ihrer persönlichen Daten, wie Passwörter. Anwender sollten freie WLANs daher nur mit Vorsicht nutzen. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Auf Reisen verwenden die Deutschen ihr Mobilgerät insbesondere zum Versenden von Urlaubsgrüßen an Freunde und Familie (70 Prozent). Für die sichere Nutzung von Smartphones und Co. auf Reisen stellt das deutsche IT-Security-Unternehmen Nutzern eine Checkliste mit Tipps zur Verfügung – für einen erholsamen und cybercrime-freien Urlaub.

“Cyberkriminelle machen keinen Urlaub und nutzen die Reisezeit, um gezielt Nutzer anzugreifen”, erklärt Tim Berghoff, G DATA Security Evangelist. “Eine beliebte Masche ist das Mitlesen des Datenverkehrs in nicht ausreichend abgesicherten WLAN-Netzen. Die Täter gelangen so beispielsweise an Zugangsdaten zu Onlinediensten oder Kreditkarteninformationen und können diese in Untergrundmärkten gewinnbringend weiterverkaufen. Ich rate Urlaubern daher, ihr Mobilgerät vor dem Reiseantritt umfassend abzusichern.”

Anzeige

Aerzte ohne Grenzen!

Urlauber setzen auf WLAN-Netze

Ob im Hotel, Flughafen oder der Strandbar – kostenlose WLAN-Netze stehen im Urlaub an vielen Stellen zur Verfügung und fast die Hälfte der deutschen Urlauber nutzt bevorzugt diese Angebote. Die am zweitmeisten genutzte Online-Möglichkeit in den Ferien ist das gebuchte Datenvolumen oder die Flatrate des eigenen Mobilgerätes. Jeder fünfte Deutsche verzichtet auf Reisen komplett auf das Internet.

Im Urlaub halten die Deutschen Kontakt zu Familie und Freunden

Fast 70 Prozent der Befragten nutzen ihr Mobilgerät im Urlaub, um Kontakt zur Heimat zu halten, z.B. über Messenger-Dienste, soziale Netzwerke oder Nachrichten. Wie das G DATA IT-Security-Barometer zeigt, ist das Fotografieren für die Deutschen mit 57 Prozent die zweitwichtigste Handlung mit dem Smartphone oder Tablet. Knapp die Hälfte der Urlauber nutzen ihr internetfähiges Gerät, um sich über Restaurants, Ausflüge oder Sehenswürdigkeiten im Ferienort zu informieren.

Nach dem Motto “Ich packe meinen Koffer” sollten Urlauber vor dem Reiseantritt nicht nur an Sonnencreme und Reiselektüre denken, sondern auch mit der Checkliste das Mobilgerät sicher für den Urlaub machen:

   - Geschützt durch Security-Software: Eine leistungsfähige
     Sicherheitslösung gehört zur Grundausstattung jedes PCs und
     Mobilgeräts. Neben einem effektiven Virenschutz sollte diese
     auch einen Spam-Filter, eine Firewall und einen Echtzeitschutz
     gegen Online-Bedrohungen umfassen.
   - Software-Sicherheitslücken schließen: Ein aktuelles
     Betriebssystem sowie Updates von Anwendungen und Apps schließen
     kritische Sicherheitslücken. Angriffe laufen somit ins Leere und
     der Computer oder das mobile Gerät bleibt sicher.
   - Nur mit aktiviertem Diebstahlschutz reisen: Anwender sollten für
     den Fall eines Verlusts des Mobilgeräts vorsorgen und auf einen
     Diebstahlschutz setzen. So lässt sich das Gerät aus der Ferne
     orten, sperren und alle darauf gespeicherten Daten löschen. Bei
     Notebooks sollte die Festplatte verschlüsselt werden, sodass
     Diebe keine Chance haben, die gestohlenen Daten zu lesen.
   - Daten sichern: Bevor es in den Urlaub geht, sollte eine
     Sicherheitskopie aller gespeicherten Daten auf einem externen
     Speichermedium erstellt werden. So sind Bilder und andere
     Informationen nicht unwiderruflich verloren, wenn das Gerät
     abhandenkommt oder gestohlen wird.
   - Sperrnummern notieren: Urlauber sollten sich die Servicenummern
     von ihrem Mobilfunkanbieter sowie Kredit- und
     EC-Karten-Dienstleister merken. Im Fall eines Verlustes kann die
     betreffende Karte, der Surfstick oder das Mobilgerät umgehend
     gesperrt werden.
   - Vorsicht bei öffentlichen WLANs: Öffentliche Hotspots, z.B. in
     Hotels oder am Flughafen, sind im Urlaub sehr beliebt. Oft sind
     diese aber nur ungenügend abgesichert, sodass Kriminelle den
     Datenverkehr mitlesen können. Daher sollte auf die Eingabe von
     persönlichen Informationen verzichtet oder eine sichere
     Internetverbindung genutzt werden, um online zu gehen.
   - Online-Banking vermeiden: Reisende sollten während ihres
     Urlaubsaufenthaltes auf Online-Bankgeschäfte verzichten und
     keine persönlichen oder sensiblen Daten an öffentlichen
     Computern herunterladen oder speichern. Diese Rechner sind
     häufig nur unzureichend abgesichert. 

Kontakt zum Autor dieser Meldung:

G DATA Software AG

Christoph Rösseler
Head of Corporate Communications
Phone: +49 (0) 234 – 9762 239

Kathrin Beckert-Plewka
PR-Managerin
Phone: +49 (0) 234 – 9762 507

Vera Haake
PR-Mangerin
Phone: +49 (0) 234 – 9762 376

Christian Lueg
PR-Manager
Phone: +49 (0) 234 – 9762 160

Dominik Neugebauer
PR-Manager
Phone: +49 (0) 234 – 9762 610

E-Mail: presse@gdata.de
Internet: www.gdata.de

G DATA Software AG, G DATA Campus, Königsallee 178, 44799
Bochum, Deutschland

Original-Content von: G Data Software AG, übermittelt durch news aktuell