SWR1-Reporter Steffen Sturn am DFKI / copyright SWR1/Sturn /7169 / Quelle: “obs/SWR – Südwestrundfunk”

Mainz (ots) – Das smarte Schulbuch der Zukunft erkennt an den Augenbewegungen der Schüler, ob sie einen Text verstanden haben. Und an der Temperatur der Nasenspitze, ob sie unter Stress stehen. Science-Fiction? Nein – Forschung am Zentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Welche Auswirkungen wird die Digitalisierung auf unser Leben haben? Dieser Frage geht SWR1 Rheinland-Pfalz in seiner Schwerpunktwoche ab dem 4. Juni nach.

Digitalisierung – der Weg in eine bessere Zukunft? Die Digitalisierung der Umwelt, von Schule über Beruf bis zu Gesundheitsversorgung und Verkehr, schreitet immer weiter voran. Wer da nicht mithält, gilt heute schon als Außenseiter. Prominente wie Tesla-Chef Elon Musk feuern die Debatte mit Szenarien zur künstlichen Intelligenz an, gleichzeitig entstehen ständig neue Systeme, die die Arbeit von Menschen effizienter gestalten – aber auch besser? Wissenschaftler vergleichen die Auswirkungen der digitalen Revolution mit jenen der Industrialisierung. Der weltweite Wandel betrifft jeden.

Anzeige

Aerzte ohne Grenzen!

Ersetzt der Roboter den Arzt? Auch an der Uniklinik Mainz eröffnet der Fortschritt neue Strategien, wenn Roboter in stundenlangen, komplizierten Operationen unermüdlich assistieren. Ersetzt schon bald ein Roboter den Arzt?

“Smarte Schule” in Trier: das Balthasar-Neumann-Technikum Den Stundenplan via App, das Smartphone als Teil des Unterrichts und erstklassiger Internetempfang – wovon die einen nur träumen, ist für die anderen am Trierer Balthasar-Neumann-Technikum längst Alltag. Die Schule ist eine von bundesweit 16 “smarten Schulen” und hat früh auf Digitalisierung gesetzt. SWR1 stattet ihr einen Besuch ab.

Mehr über die SWR1-Schwerpunktwoche unter www.SWR1.de

Im Rahmen der neuen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) weisen wir darauf hin, dass Ihre bei uns gespeicherten Daten ausschließlich dazu genutzt werden, um Sie mit Presseinformationen des SWR zu versorgen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, antworten Sie bitte mit dem Vermerk “Ich möchte aus dem Verteiler gelöscht werden” auf diese E-Mail.

Kontakt zum Autor dieser Meldung: Inken Ebenau, Tel.: 06131 929 32254, eMail: inken-duerten.ebenau@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell